Blog‎ > ‎

Einführung in WOL

veröffentlicht um 21.10.2015, 06:51 von Marc Widmann   [ aktualisiert: 21.10.2015, 08:58 ]
Working Out Loud ist besonders für die Arbeit in Projekten geeignet. Sie ist keine klassische Methode, sondern beansprucht für sich eine Lebenseinstellung zu sein - mit verbundenen praktischen Techniken. Die Elemente sind: Arbeit sichtbar machen und verbessern, Beiträge leisten, soziales Netzwerk aufbauen und zielgerichtet zusammenarbeiten.

Working Out Loud ist eine aus den USA stammende Methode, welche besonders für Mitarbeiter in Projekten geeignet ist. Initialer Vater der Idee war Bryce Williams. John Stepper hat daraus geschickt eine Bewegung generiert. Sie schwappt gerade über den Ozean und gewinnt neue Anwender in Deutschland. Sie denkt weiter. Sie ist keine klassische Methode, sondern beansprucht für sich eine Lebenseinstellung zu sein - mit verbundenen praktischen Techniken. Diese Lebenseinstellung führt auch zu gelebten Werten die in dieser Kombination nicht alltäglich sind. Ähnliche Ansätze trägt auch Austin Kleon in Show Your Work vor.

Die fünf Kernelemente von Working Out Loud sind (workingoutloud.de):

  • Arbeit sichtbar machen — Zwischenergebnisse, veröffentlichen,
  • Arbeit verbessern — Querverbindungen und Rückmeldungen helfen, Deine Ergebnisse kontinuierlich zu verbessern,
  • Großzügige Beiträge leisten — biete Hilfe an, anstatt Selbstdarstellung,
  • Soziales Netzwerk aufbauen — so entstehen breite interdisziplinäre Beziehungen, die weiterbringen,
  • Zielgerichtet zusammenarbeiten — um das volle Potenzial der Gemeinschaft auszuschöpfen.